Neue Premium-Rasierer ES-LV67 und ES-LV97 von Panasonic vorgestellt

Nach Jahren schickt Panasonic eine Überarbeitung des ES-LV65 und ES-LV95 ins Rennen, die offenbar die Zwischenmodelle ES-LV6Q und ES-LV9Q ablösen, erhältlich sollen sie ab Oktober 2019 sein. Die Elektrorasierer hören auf die Bezeichnung ES-LV67 und ES-LV97 und machen einiges besser. Die Vorgänger genießen im Vergleich zu anderen Premium-Rasierer bekannter Marken einen exzellenten Ruf und es wundert mich, dass Testmagazine dies nicht auch so sehen.

Der Markt elektrischer Bartschneidemaschinen ist ohnehin ziemlich seltsam. Testsieger buhlen mit so vielen Modellen um die Kunden, dass mir selbst in einer Serie schon die Lust vergeht, die 200 Euro Preisdifferenz bei über fünf Rasierern mit nahezu gleicher Ausstattung herauszufinden. Hinzu kommen enttäuschte Kunden, die über Materialeinsparungen bei zugleich steigenden Preisen klagen und zurecht mehr erwarten dürfen. So kann man heute schon 450 Euro für ein Luxusmodell ausgeben und nach wie vor besteht ein Rasierer aus Antrieb, Messer und Schärfolie. Was also tun, wenn man durch die Modelle nicht durchblickt und sehr günstige Rasierer auch ihre Problemzonen haben? Hoffnung kommt von der Panasonic Corporation. Ein japanisches Traditionsunternehmen, das nicht nur durch den Plattenspieler SL-1210 als am längsten produziertes Unterhaltungsgerät auffällt, sondern in vielen technischen Bereichen unterwegs ist und das schon seit 100 Jahren bei guter Qualität. Das ist bei Rasierapparaten nicht anders, zumindest war mein erster Akkurasierer ein Panasonic. Übrigens wird der SL-1210MK7 als Neuauflage produziert, hier geht’s zum Test auf amazona.de.

Panasonic Rasierer ES-LV67 Front

Während europäische Hersteller ihre Geräte in Klassen unterteilen, verzichtet man bei Panasonic glücklicherweise darauf. Nicht jedoch auf Reinigungsgeräte, die neben Klingen und Scherfolien nachhaltige Einnahmen garantieren. In der Tat sehe ich das kritisch, denn zwei Reinigungsstationen haben meine Rasierer regelrecht zerstört, eine griff die Oberfläche an, bei der anderen pulverisierte regelrecht die Schermesserhalterung und dies bei ordnungsgemäßer Handhabung. Grundsätzlich sind jedoch Reinigungsstationen für blinde Anwender hilfreich, weil sie sich um die Pflege des Geräts kümmern. Panasonic legt sie den Premium-Modellen ebenfalls bei, alternativ eine Ladestation. Statt Kartuschen lässt sich das Reinigungsmittel jedoch nachfüllen, gut für die Umwelt.

Die Premium 5-Klingen-Rasierer ES-LV97 und ES-LV67

Panasonic Rasierer ES-LV97 Front

Maximaler Anspruch für eine sanfte und glatte Rasur bei neuem Design für individuellen Look verspricht Panasonic, der originale Pressetext ist hier nachzulesen. Wieder mit dabei ist der Bartdichtesensor, der sich auch in den Vorgängern und im Reisemodell ES-CV51 findet. Er arbeitet kontinuierlich und reguliert automatisch die Drehzahl, so dass die Haut bei schwächerem Bartwuchs nicht so stark gereizt wird. Andere Hersteller bieten hierfür mehrere Geschwindigkeiten, aber welche ist die richtige? Diese Frage braucht man sich bei Panasonic nicht zu stellen. Als Herzstück beider Modelle kommt ein neuer Linearmotor zum Einsatz, der laut Hersteller mit dem stärksten Neodym-Magneten der Welt angetrieben wird und dadurch bis zu 70.000 minütlichen Schneidebewegungen (statt zuvor 40.000) ausführt. Das 5-Klingensystem arbeitet dabei ohne unangenehm zu Ziepen und das selbst bei dicken Bärten. Das funktioniert selbst bei niedrigem Ladestand, so dass auch dann die volle Power gewährleistet wird.

Panasonic Rasierer ES-LV67 flachliegend

Inspiriert von der traditionellen Herstellung japanischer Samuraischwerter, kombinieren die Panasonic Ingenieure 5 gebogene, nano-polierte Klingen mit einem Schliffwinkel von 30 Grad – damit gelingt jeder Schnitt extrem nah an der Haarwurzel. Der Integralschneider trimmt längere und anliegende Haare vor, die von den inneren Klingen rasiert werden. Anschließend kürzt die Ultrakontakt-Scherfolie die Barthaare noch besonders hautnah und schonend. Zum Formen von Konturen und für das Kürzen eines längeren Barts besitzen beide Rasierer einen ausklappbaren Langhaarschneider. Perfekt geeignet auch bei einem Dreitagebart dank rostfreien Stahlklingen in einem Schliffwinkel von 30 Grad.

Panasonic Rasierer ES-LV97 Ladestation

Die vollautomatische Ladestation wird beim ES-LV97 mitgeliefert und vereinfacht dadurch die Pflege des Geräts, der ES-LV67 kommt ohne diese Einrichtung aus. Das hat Panasonic sehr gut gelöst, denn so kann man sich beim Kauf dafür oder dagegen entscheiden, ohne Abstriche bei der Rasierleistung machen zu müssen. Einfach auf Knopfdruck wird der Rasierer von Haar- und Hautresten befreit, was auch die Langlebigkeit der Klingen verbessert. Aufgrund der kompakten Größe ist die Station portabel und fügt sich dezent in jeden Raum ein. Statt ein oft sinnfreies Display kommt eine sehbehindertenfreundliche, fünfstufige LED-Anzeige zum Einsatz, die schnell über den Lade- und Betriebszustand informiert. Der ES-LV97 und der ES-LV67 werden beide inklusive Netzstecker, Öl, Schutzkappe und Aufbewahrungstasche geliefert, sind wie von Panasonic gewohnt 100% wasserdicht und eignen sich von daher auch für die Nassrasur. Beide Modelle sind ab Oktober verfügbar und kosten angenehm günstige 229 Euro (ES-LV97) bzw. 159 Euro (ES-LV67).

Sei der Erste, der das kommentiert

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.