Eminent Solina P250

Letzte Aktualisierung am 17. Januar 2018

Heimorgeln sind schon faszinierende Instrumente, die sich wohl heute keiner mehr ins Wohnzimmer stellen würde. Nachdem Carsten Rensen Mitte der 80er Jahre das Orgelspielen erlernt hat und sogar einige Preise auf der Musikmesse Frankfurt gewann, holte er sich aus nostalgischen Gründen eine ähnliche Orgel ins Haus. Sein eigenes Modell, die Eminent Solina P-256, hat er mir irgendwann überlassen. Mit dieser habe ich einige interessante Experimente gemacht. Sie war technisch zwar begrenzt, klang aber für die damalige Zeit ziemlich gut. So hatte sie nur vier Zugriegel für das Obermanual, außer Vibrato und Echo gab es keine Effekte. Dafür waren einige der Sounds sogar recht interessant, so gab es drei Synthesizer-Sounds, teils sogar mit resonierendem Tiefpassfilter. Auf die Einstellungen der Sounds konnte man keinen Einfluss nehmen, aber das gleichzeitige Drücken von Instrumenten und Rhythmen sorgte für spannende Abwechslung. In diesem Video gibt er einen Überblick über die Grundfunktionen und spielt einige Sounds an.

Sei der Erste, der das kommentiert

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.