Matapo BlindShell, ein sprechendes Handy mit vielen Vorzügen

Letzte Aktualisierung am 15. April 2018

Mit dem BlindShell des tschechischen Herstellers Matapo mit Sitz in Prag gibt es erstmals eine ernstzunehmende Alternative zu Mobile Speak für Symbian. Als mir das Gerät zum Test angeboten wurde, war ich von meiner Natur her recht skeptisch. Ich habe schon vieles gesehen, das ALTO II hat mir seinerzeit gereicht. Klar, ein Einfach-Handy mit Sprachausgabe und das noch günstig, ist ja schön und gut, wäre da nicht die zu schwache Hardware und die viel zu leise Freisprechfunktion. Mal von dem Umstans abgesehen, dass man anfangs nicht mal SMS-Nachrichten löschen konnte oder überhaupt eine eindeutige Logik bei der Bedienung erkennen kann. Aber was ist mit der Zielgruppe, die nicht nur SMS schreiben will, aber auch kein vollwertiges Smartphone mit all seinen Vorteilen und Unzulänglichkeiten suchen?

Aktuell gibt es im Hilfsmittelbereich immer wieder Versuche, ein Fast-Smartphone für Blinde anzubieten. Teils mit eigenen Gehäusen, mit Gummiauflagen und auch sehr teuer. Das SmartVision beispielsweise kostet um 600 Euro, bietet auf dem Papier viel, aber ebenso auch jahrelang veraltete Hardware: Viel zu wenig Arbeitsspeicher, nur ein Prozessorkern, veraltete und unsichere Android-Versionen. Da klang es schon vielversprechend, dass ein Hersteller nun mit dem BlindShell für nicht mal die Hälfte des Preises etwas anbietet, das auch skalierbar und vor Allem einfach zu bedienen sein soll. Im folgenden Video könnt Ihr Euch meine ersten Eindrücke ansehen, wobei auch bei Zeiten noch ein Audiobeitrag folgen wird, in welchem ich auch konkret auf die Funktionen eingehen werde.

Sei der Erste, der das kommentiert

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.