Mackie M•Caster Live, neuer Streaming-Mixer vorgestellt

Was hat sich Mackie bei der Schreibweise des Namens M•Caster Live wohl gedacht? Der Aufzählungspunkt im Namen ist ja fast noch schlimmer als der Strich bei RODE. In jedem Fall vom Marketing des Herstellers nicht ganz so klug überlegt, gerade im Hinblick auf SEO und alternative Schreibweisen. Ich findeProduktbezeichnungen mit eingängiger Großschreibung und üblichen Sonderzeichen für die Textarbeit jedenfalls angenehmer, hier hilft mir nur Copy & Paste. Sei es drum, viel wichtiger ist, was der Mackie M•Caster Live eigentlich kann. Immerhin ist der Markt von Audio- und Videocontent ungebrochen, so dass Mackie sein Angebot konsequent ausbaut. Neben dem Mackie M•Caster Live gibt es auch zwei Mackie mRing Videoleuchten und eine praktische Transporttasche, alles wird im ersten Quartal 2022 lieferbar sein. Werfen wir doch mal einen genaueren Blick auf die Produkte.

Mackie M•Caster Live, Mixer für Streamer und Content Creators

Ein kleines Pult mit USB-Audio-Interface, TRRS-Klinkeneingang für Smartphones, Mikrofon-Anschluss und Kopfhörer- sowie Line-Buchse freut sicher nicht nur Clubhouse-Nutzer, sondern auch Twitch- und YouTube-Streamer. Aufzeichnen kann es selber nicht, aber das ist für diese Zielgruppe weniger von Bedeutung, wenn Video ohnehin mit von der Partie ist. Mix-Minus sorgt dafür, dass das Signal des Smartphones nicht zurückgespielt wird, beispielsweise in Clubhouse oder bei einem Meeting. Auf diese Weise lässt sich auch ein Telefon-Interview mit dem Computer per USB aufzeichnen. Wenn ich so an meine Anfänge denke und wie kompliziert das früher alles war und man nicht eben mal so ein Telefongespräch im Audiorekorder mitschneiden konnte, sind die aktuellen Geräte ein wahrer Segen. Das Schöne dabei ist, dass Einsteiger wenig wissen müssen und den Mackie M•Caster Live einfach nur anschließen und benutzen können. Passendes Mikrofon und Kopfhörer vorausgesetzt, im Clubhouse nutzt man zur Aufzeichnung dann einfach die Replay-Funktion.

Mackie M•Caster Live Seitenansicht

Betrieben wird der Mackie M•Caster Live mit Batterien oder per USB-Stromversorgung, mit den integrierten ContourFX-Presets lässt sich das Mikrofonsignal vorverarbeitet weiterreichen, ein Dreh am passenden Controller genügt. Auch eine Funktion zur Stimmenverfremdung ist mit an Bord, die sich in Zusammenspiel mit der RGB-Unterbodenbeleuchtung an ein bestimmtes Klientel richtet,, da muss jeder für sich entscheiden, ob man das braucht. Für die weitere Klangbearbeitung liegen uneingeschränkt nutzbare Lizenzen der Plug-Ins Accusonos ERA Voice Leveler und De-Esser bei, sowie drei Monate Nutzung der All Access Suite mit weiteren Features für die Audiobearbeitung. Der Mackie M•Caster Live ist in Schwarz und Weiß verfügbar, zwei Klinkenkabel (TRS und TRRS) gehören neben dem USB-Kabel zum Lieferumfang.

Mackie M•Caster weiß Oberseite

Mackie Creator Accessories mRing 6, mRing 10 und CreatorSling

Zwei RGB-Ringleuchten für den portablen und stationären Betrieb stellt Mackie ebenfalls vor, die mRing 6 mit 6 Zoll Durchmesser, Selphy-Halterung, Batteriebetrieb und Bluetooth-Fernbedienung zum Ausleuchten bei der mobilen Videoproduktion. Das Besondere an Ringleuchten ist die homogene Abstrahlung, ohne im Zentrum zu reflektieren, wie man es von einem Blitzgerät her kennt.

Mackie mRing 6

Die mRing 10 ist deutlich größer und kommt anstelle der klappbaren Halterung mit einem Tischstativ. Damit lässt sich auch bei Videokonferenzen die Ausleuchtung deutlich verbessern, dafür ist sie jedoch nicht ganz so kompakt.

Mackie mRing 10

Als Drittes bringt Mackie mit der CreatorSling eine Transporttasche für mobiles Aufnahmeequipment heraus. Zwölf Zoll misst die Tasche im Durchmesser und verfügt außerdem über ein integriertes USB-Kabel, so dass das Equipment schnell einsatzbereit ist.

Mackie CreatorSling

Mehr Informationen zu den Neuheiten findet Ihr hier.

Sei der Erste, der das kommentiert

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.