Test: Casio CT-S1000V, ein Home-Keyboard mit Sprachsynthese

Ende letzten Jahres hat Casio zwei Keyboards vorgestellt, die sich preislich mit unter 500 Euro im Einstiegs-Segment bewegen. Das Casio CT-S1000V unterscheidet sich vom CT-S500 darin, dass es zusätzlich eine echte Sprachausgabe mitbringt, die allerdings nicht zur Bedienung des Instruments genutzt werden kann. Sie dient dazu, Textzeilen über die Tastatur zu spielen, 100 Phrasen sind bereits vorinstalliert, weitere 50 können über die Lyric Creator App hinzugefügt werden. Zur Stimmformung wird ein Vocoder mit 22 Typen genutzt, wobei über einen der drei programmierbaren Knöpfe das Geschlecht und Alter durch Formantverschiebung verändert werden kann. Mit der App kann ein freier Speicher des Vocoders programmiert werden. Die zweite Neuerung beider Instrumente ist eine sehr reduzierte Bedienung, die sich im Wesentlichen auf fünf Softkeys unter dem Display konzentriert. Das klingt ungewöhnlich, allerdings kann das Instrument mindestens in den Grundfunktionen blind bedient werden. Drückt man eine der dedizierten Tasten für Tones, Rhythm oder Vocal, verändern sich zuverlässig die fünf Tasten unter dem Display, das lässt sich erlernen. Ich habe das Instrument in diesem Podcast vorgestellt, den ausführlichen Artikel lest Ihr bei AMAZONA.de.

Ihr wollt merkst.de unterstützen? Dann kauft das Produkt unter folgendem Link bei Thomann:

Sei der Erste, der das kommentiert

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.