RODE AI-Micro und Lavalier II, neues mobiles Audio-Interface und Lavaliermikrofon

Letzte Aktualisierung am 22. April 2022

RODE ist für Medienschaffende nicht erst seit dem RODECaster Pro eine gute Wahl, denn auch die Ansteck- und Videomikrofone sind sehr gefragt. Mit dem RODE SC6-L Mobile Interview Kit hatte man für Apples iDevices ein interessantes Set bestehend aus zwei SmartLav+ und dem Lightning-Interface SC6-L im Angebot. Dieses bekommt nun mit dem RODE AI-Micro mehr als einen würdigen Nachvolger, denn es ist deutlich vielseitiger einsetzbar. So lässt sich das RODE AI-Micro nicht mehr nur am Lightning-Port betreiben, sondern kommt mit wechselbaren Anschlusskabeln auf zusätzlich USB Type-C und Type-A. Darüber hinaus bietet es auch eine Steckererkennung, so dass Mikrofone sowohl mit TRRS-, als auch mit TRS-Stecker ohne Adapter betrieben werden können. Damit nicht genug, denn wer beispielsweise ein OKM Kopfmikrofon sein Eigen nennt, kann es mit dem Stereostecker einfach am ersten Port des RODE AI-Micro betreiben. Mit der RODE Central Mobile App lassen sich Einstellungen wie Pegel und Lowcut für die beiden Eingänge regeln und die RODE Connect App für Mac und Windows könnte man als Software-Version des RODECaster Pro bezeichnen.

Darüber hinaus hat mir RODE außerdem das Lavalier II geschickt, ein neuartiges Lavaliermikrofon, das sich im Aufbau signifikant von den Stiftchen unterscheidet und das hört man auch. Die Kapsel sitzt nunmehr nicht am Ende des Stäbchens, sondern ist seitlich eingebaut, dadurch ist eine deutlich flachere Bauweise möglich und es lässt sich diskreter anbringen. Zwei Windschütze aus Schaumstoff und Fell für den Außeneinsatz werden ebenso mitgeliefert, wie vier Farbringe zur Kennzeichnung. Das ist noch nicht alles, denn anstelle des bekannten Kunstlederbeutels gibt es nun ein Hardcase, in welchem auch das RODE AI-Micro Platz finden kann. Der Stecker ist für entsprechende Buchsen, beispielsweise Audiorekorder für Lavaliermikrofone, verschraubbar. Preislich liegt es zwischen dem RODE Lavalier und dem Lavalier Go, welches von der Kapsel mit dem SmartLav+ identisch ist. Den gesamten Test findet Ihr bei AMAZONA.de.

Ihr wollt merkst.de unterstützen? Dann kauft die Produkte unter den folgenden Links bei Thomann:

Sei der Erste, der das kommentiert

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.